Medien

Heute mal schlechte News

Es ist schwierig, einen Fiat 127 
neu zu designen. Das ist das Elend der Nachrichtenmagazine.

Von Kurt W. Zimmermann

Burnout und Esoterik: Spiegel-Magazin. Bild: Silke Kassuba ( Zeitschrift «Der Spiegel»)

In diesem Jahr feiert der Spiegel sein siebzigjähriges Bestehen. Es drängt sich also eine Frage auf: Wann geht der Spiegel ein?

Schwer zu sagen. Ich schätze mal, den Spiegel gibt es noch acht bis zehn Jahre.

In einem viel kleineren Markt, in der Westschweiz, hat es soeben einen Verwandten aus der Familie der Nachrichtenmagazine erwischt. Diese Woche erschien L’Hebdo zum letzten Mal.

Den besten Kommentar zum Ende des Blatts lieferte der welsche Bundesrat Alain Berset. Er sagte: «Wenn man wie ich mit L’Hebdo gros...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe