Philosophie

Das Paar, das sich die Freiheit nahm

Der britische Philosoph John Stuart Mill schrieb seine wichtigsten 
Werke mit seiner Lebensgefährtin Harriet Taylor. Eine neue deutsche Ausgabe zeigt, wie der Skandal dieser Beziehung Mills Denken über 
die Freiheit des Individuums prägte. Von Markus Schär

Von Markus Schär

Die Stellung der Frau», schrieb der junge Neurologe seiner Verlobten, «wird keine andere sein können, als sie ist, in jungen Jahren ein angebetetes Liebchen und in reiferen Jahren ein geliebtes Weib.» Der Mediziner, der vor seinem wissenschaftlichen Durchbruch stand, räumte zwar ein, Gesetz und Brauch müssten den Frauen viele vorenthaltene ­Rechte geben. Aber er warnte auch vor dem «gar zu lebensunfähigen Gedanken», das schwache Geschlecht genauso in den Kampf ums Dasein zu schicken wie das starke.

«Fusion zweier Köpfe»

Nein, mit der Schrift «Über Frauenemanzipa...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe