Schweizer Klassiker

Aufruf zur Besinnung

Der heute kaum mehr gelesene Literat Carl Spitteler (1845–1924) 
hielt die in Form und Inhalt beste politische Rede der ­Schweizer 
Geschichte.

Von Christoph Mörgeli

Als die Schwedische Akademie der Wissenschaften dem Baselbieter Carl Spitteler den Literaturnobelpreis für 1919 zuerkannte, vermied sie geschickt politische Ressentiments nach dem grossen Krieg. Niemand fühlte sich durch die Ehrung des Repräsentanten eines neutralen Kleinstaates betupft. Nur: Spittelers «Werke von idealistischem Gehalt» – so damals die NZZ über «unseren unbestritten grössten Dichter» – liest heute niemand mehr. Soll man’s bedauern? Carl Spittelers gewaltiges Versepos «Olympischer Frühling» war schon zu seiner Zeit schwer verdaulich. Vorbei schie...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe