Auto

Von der idealen Grösse

Der neue BMW X3 ist ein handliches SUV mit erstaunlichen 
Fahreigenschaften.

Von David Schnapp

BMW X3 30d

Grosse Autos sind etwas Schönes, in einem BMW X5, Volvo XC90, Range Rover oder Audi Q7 auf längere Reisen zu gehen, ist höchst komfortabel und entspannend. Für den urbanen helvetischen Durchschnittstag sind die Autos dann aber schnell einmal ­unhandlich. Es gibt deshalb so etwas wie eine ideale Alltagsgrösse, die ich völlig unrepräsentativ und sehr persönlich ermittelt habe: Es ist ungefähr die Grösse eines BMW X3.

Das Kompakt-SUV wurde eben neu aufgelegt und ist genau 4708 Millimeter lang, 1891 ­Millimeter breit und 1676 Millimeter hoch. Die Vereinigung schweizerischer Strassenfachleute (VSS) empfiehlt in ihrer Schweizer Norm 640 291 eine Breite von 2,3 Metern für Senkrechtparkfelder, je nach Art des Parkplatzes – bei einem Längsparkfeld zum Beispiel kann es aber auch deutlich weniger sein. Die Längenempfehlung beläuft sich auf 4,5 bis 5 Meter. Die technischen Details sollen nur veranschaulichen, dass so ein X3 ziemlich gut in ein Schweizer Normparkfeld passt. In der autoskeptischen Stadt Zürich kann es ja schon einmal passieren, dass ein Autofahrer gebüsst wird, weil sein Wagen über das Parkfeld hinausragt – selbst dann, wenn das Feld kleiner sein sollte als die vorgeschriebene Norm.

Nun habe ich mit dem neuen X3 nicht nur parkiert, ich bin damit auch ziemlich gut ­herumgekommen, hauptsächlich auf Autobahnen und Bergstrassen. Und das kam so: Für ein gepflegtes Männerwochenende gelangte eine Fünferrunde ins Val Lumnezia. 
Auf diesem Weg kann das BMW-SUV einige seiner Stärken ausspielen: Auf Autobahnen und Landstrassen fährt es sich äusserst komfortabel und, wie man so schön sagt, teilautonom. Mit entsprechenden Assistenzsystemen hält das Auto die Geschwindigkeit, den Abstand zum vorausfahrenden Auto und bleibt in der Spur. Und wer jetzt dazwischenrufen möchte: «Mein Auto fahre ich immer noch selber!», der sollte einen Blick in die Staustatistiken ­werfen. 2016 gab es in der Schweiz 24 066 Staustunden, die allermeisten davon wegen Verkehrsüberlastung. In solchen Situationen fahren Assistenzsysteme besser, reagieren zuverlässiger und zeichnen sich erst noch durch grosse ­Gelassenheit aus.

Sobald man das Steuer dann wieder selber übernimmt und den Berg hinaufzieht, wirkt der X3 selbst mit fünf erwachsenen Männern (und ihren Skisachen) an Bord erstaunlich ­dynamisch. Der sympathisch hecklastig ausgelegte Allradantrieb beschleunigt stilsicher aus den Kurven, der Drei-Liter-Turbodiesel mit sechs Zylindern (Testverbrauch: 7,5 Liter) entwickelt maximal 620 Nm Drehmoment, was wiederum eine ziemlich ansehnliche ­Grösse darstellt. Für manche Autokenner ist es sogar die wichtigste Kennzahl überhaupt – viel wichtiger jedenfalls als das Verhältnis von Fahrzeugmassen zu Normparkfeldern.


BMW X3 30d
Leistung: 265 PS / 195 kW

Hubraum: 2993 ccm
Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
Preis: Fr. 69 200.–, 
Testauto: Fr. 101 240.–

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe