Justiz

Schuldvermutung

Linke verlangen eine Beweislastumkehr. Sie ­rennen damit offene Türen ein.

Von Alex Baur

In dubio pro reo. Man braucht kein Latein studiert zu haben, um den Grundsatz zu verstehen, der in unserem Strafrecht über ­allem steht. Jeder kennt ihn. In einem Rechtsstaat muss keiner seine Unschuld beweisen. ­Jeder gilt so lange als unschuldig, bis nicht rechtskräftig das Gegenteil bewiesen ist.

Nationalrat Mathias Reynard (SP, VS) verlangt nun in einer parlamentarischen Initiative eine Umkehr der Beweislast bei sexueller Belästigung: Bis zum Beweis des Gegenteils ist davon auszugehehen, dass eine Beschuldigung stimmt. Bereits 2011 scheiterte Franziska ­Teuscher (GP, BE) mit...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe