Schatten im Paradies

Der Machtkampf in der bayerischen CSU ist beendet: Markus Söder löst Horst Seehofer ab. 
Verliert die Partei damit ihren Einfluss auf die deutsche Politik?


Von Wolfgang Koydl

Vom Hof gejagt haben sie den Altbauern noch nicht. Er muss nur ins Austragshäusl umziehen, wie man in Bayern die Hütte nennt, wo die Alten ihren Lebensabend fristen. Das Gesinde steht allerdings schon bedingungslos hinter dem Jungbauern. Man weiss schliesslich, wer künftig auf dem Hof anschafft.

So stellt sich die Situation bei den bayerischen Christsozialen dar. Nach einem wochenlangen, mit allen unschönen Details in der ­Öffentlichkeit ausgetragenen Machtkampf hat der ehrgeizige Dauer-Kronprinz Markus Söder endlich sein Ziel – halbwegs – erreicht: Im Januar zieht er als M...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe