Verlage

Lewinskys neuer Besitzer

Ein Münchner Produzent von Mädchenzeitschriften, Rätselheften und Science-Fiction-Bändchen kauft mit Nagel & Kimche einen der wichtigsten Buchverlage für Schweizer Literatur. Weshalb nur?

Von Rico Bandle

Mit Literatur Geld zu verdienen, ist schwierig. Noch schwieriger ist es, mit Schweizer Literatur Geld zu verdienen. Umso erstaunter reagierte die Szene, als kürzlich ­bekanntwurde, dass ein Münchner namens Oliver Kneidl den Verlag Nagel & Kimche übernommen hat, das auf Schweizer Literatur spezialisierte Tochterunternehmen des deutschen Carl-Hanser-Verlags. Nagel & Kimche ist die Heimat von Grössen wie Charles Lewinsky, Eveline Hasler oder Milena Moser.

Von einem Oliver Kneidl hatte in der Szene noch keiner gehört. «Ich bin verkauft worden», witzelt der Schriftsteller Charl...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe