Jazz

Innenansicht
einer Sängerin

Ella Fitzgerald (1917–1996), einst genannt «First Lady of Jazz», anlässlich ihres hundertsten Geburtstags ein wenig vergessen, war einst tatsächlich eine Jazzsängerin mit an­nähernd dem Status eines Popstars. Sie hatte ­eine grosse Wasserverdrängung. Dementsprechend inszenierten ihre Produzenten die Virtuosin vornehmlich zusammen mit grossen Orchestern. Ihre Hits waren schnelle Nummern, in denen sie gerne ein «instrumentales» Feuerwerk zündete, im nonverbalen Scat-­Gesang («Mr. Paganini», «A-Tisket, A-Tasket», «How High the Moon», «Oh Lady Be Good» hiessen einige dies...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe