Kommentare

Friedenspfeife und Pfeifentanzen

Die FDP nähert sich Schritt für Schritt 
der institutionellen EU-Bindung an. Eben noch tönte es ganz 
anders.

Von Christoph Mörgeli

Vor der Wahl ist nicht nach der Wahl. Aussenminister Ignazio Cassis, der vor seiner Wahl in den Bundesrat den europapolitischen «Reset-­Knopf» drücken und die Guillotine-Klausel wegverhandeln wollte, scheint seinen Kurs zu korrigieren. Gedrängt von einer bundesrätlichen Mehrheit, wozu auch sein Parteikollege Johann Schneider-Ammann gehört, stellt Cassis nun den Kompass in Richtung Rahmenvertag, wie ihn die EU seit 2008 für weitere bilaterale Verträge einfordert. Wie zuvor die CVP richtet der Tessiner sein Augenmerk auf die «fremden Richter», bei denen er den grössten Widerstand...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe