Literatur

Bösewicht Blatter

Im neuen Roman von Oskar Freysinger lässt sich die Lebenstragödie des früheren SVP-Nationalrats herauslesen: der rechte Politiker, 
der dem grünen Rebellen im Weg steht.

Von Hubert Mooser

Ein Dorf in den Südalpen. Festgekrallt am steilen Hang ruhen die Steindächer der Holzhäuser, eingebettet zwischen Lärchen und Alpenwiesen. So beginnt «Bergfried» , der neue Roman von Oskar Freysinger, mit dem er sich in der Öffentlichkeit zurückmeldet nach seiner Abwahl aus der Walliser Regierung im Frühjahr 2017.

Es ist nicht die Abrechnung, die insgeheim viele erwartet haben. «Bergfried» handelt von Liebe und Eifersucht, von Profitgier und Genügsamkeit, von Standfestigkeit und Opportunismus, von Schuld und Sühne. Freysinger erzählt die Geschichte der Bauerntochter Fri...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe