Parlament

Velo-Manie im Bundeshaus

Der Bund soll neu für Velowege zuständig sein. 
Das verlangen nicht nur linke Kreise, sondern auch bürgerliche 
Politiker. Sparen geht anders.

Von Katharina Fontana

Velofahren ist hip. Jede Schweizer Stadt, die etwas auf sich hält, verwöhnt ihre Velo­fahrer heute mit Panoramawegen oder Schnellrouten und plant Brücken eigens für Velos. Eine Armada von Verleihrädern soll die Bevölkerung auf die Sättel locken, und mit Velo-Offensiven will man selbst dem Hinterletzten klarmachen, dass Velofahren nicht nur umweltbewusst und billig ist, sondern auch cool. Die Velomanie hat mittlerweile auch das Bundeshaus erfasst. Anlass ist eine Volksinitiative, die die Velowege in der Bundesverfassung verankern will und die der Ständerat in ­diesen Tagen behandel...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe