Sozialstaat

«Neinsager verbauen die Zukunft»

SP-Nationalrat Corrado Pardini verteidigt die Ostmilliarde. 
Der Gewerkschafter kritisiert die SVP als Job-Vernichterin. Für die 
Wirtschaft schädlich sei deren EU-«Destabilisierungspolitik».

Von Roger Köppel

Corrado Pardini. Bild: zVg

Herr Pardini, warum ist es richtig, dass die Schweiz 1,3 Milliarden Franken für Ost­europa und die Migration in der EU bezahlt?

Im Verhältnis zu den jährlichen rund 70 Milliarden Franken Bundesausgaben entspricht die Kohäsionszahlung für Osteuropa von 130 Millionen pro Jahr rund 1,85 Prozent des Bundesbudgets. Diese Zahlung ist für die Schweiz eine Investition in die Entwicklung der Ostmärkte. Umso mehr, als wir ­damit rund 300 Projekte der Berufsbildung finanzieren und somit direkt gegen die Jugend­arbeitslosigkeit in Osteuropa wirken können. Die Entw...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe