«Migrationsdruck ist nicht weg»

Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka fährt in der Flüchtlingsfrage einen harten Kurs. 
Er meint, dass es für eine Entwarnung zu früh sei.


Von Wolfgang Koydl

Musiker findet man selten in der Politik, und ein Cellist im harten Job eines Innenministers erscheint noch erstaunlicher. Doch der studierte Musikpädagoge und Dirigent Wolfgang Sobotka hat sich in diesem Amt rasch einen ­Namen gemacht: Der bürgerliche Politiker bekämpft die illegale Zuwanderung und hat bisher Terroranschläge auf ­österreichischem Boden verhindert. Auch in der voraussichtlich künftigen Regierung ­unter einem Kanzler Sebastian Kurz dürfte er eine tragende Rolle spielen.


Aussenminister Sebastian Kurz hat Ihre Partei, die ÖVP, ziemlich umgem...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe