Geschichte

Leuthards Lektion

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der Schwabenkrieg von 1499.

Von Peter Keller

Der höchste EU-Funktionär besuchte die Schweiz; Herzen und Strahlen war angesagt. Zumindest Jean-Claude Juncker hatte gute Gründe für seine gute Laune, hatte ihm doch Bundespräsidentin Doris Leuthard eben weitere 1,3 Milliarden Franken Kohäsionsbeitrag zugesagt ohne konkrete Gegenleistungen. Auch waren sich die beiden einig, dass ein institutioneller Rahmenvertrag das Verhältnis zwischen der EU und der Schweiz definitiv klären sollte.

Die CVP-Bundesrätin ist noch nie durch ein ausgeprägtes Geschichtsverständnis auf-
gefallen, was wohl ihre heitere Gemütsart erklärt tro...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe