Steuerreform

Altlast entsorgen

Der Zürcher Steuerkompromiss dient vor allem 
dem Staat. Es ist Zeit, die laufende Unternehmenssteuerreform 
umzupolen.

Von Beat Gygi

Im Kanton Zürich haben sich die politischen Parteien, der Kanton und die Gemeinden im Ringen um die Unternehmenssteuerreform soeben auf einen Kompromiss geeinigt, der in den Medien als wichtige Übereinkunft gewürdigt wird. Ist das Vorhaben also gelungen, aus der im Februar an der Urne gescheiterten Unternehmenssteuerreform III ein neues Konstrukt zu zimmern und bei den Leuten unter dem Titel Steuervorlage 17 beliebt zu machen? Hintergrund des ganzen Projekts ist nach wie vor der Befehl der EU, dass die Kan­tone die besonders tiefe Besteuerung sogenannter Statusgesellschaften abschaff...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe