Zürichs barocker Beamtenpalast

Im prachtvollsten Gebäude des Kantons residiert die Verwaltung. 
Was nach Satire klingt, ist in Zürich Realität.


Von Christoph Mörgeli

Pomp und Prunk vom Feinsten umgibt seit 2014 das gute Dutzend Angestellte der kantonalzürcherischen Parlamentsdienste. Als die juristischen Lehrstühle aus dem barocken Palais Rechberg ­ausgezogen waren, «zeigten die Parlamentsdienste des Kantonsrates Interesse an Räumlichkeiten im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss». Ziemlich sicher hätten noch viele andere Mitmenschen Interesse gezeigt, ihre Büros in dem Repräsentationsbau zu beziehen. Wer möchte nicht an zentraler Lage, auf feinstem Parkett, neben kunstvollen Wandmalereien, inmitten von glän­zendem Nussbaumtäfer unter reiche...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe