Lieb und teuer

SBB-Chef Andreas Meyer will die Bahn vor Konkurrenz schützen und verhindern, 
dass das Streckennetz auseinandergerissen werden könnte. Er muss vor allem die Steuerzahler 
bei Laune halten.

Von Beat Gygi

Er ist Chef eines Unternehmens, das dem Schweizer Volk lieb und teuer ist – und die Spannung zwischen diesen beiden Worten macht ­einen wichtigen Teil seines Berufes aus. SBB-Chef Andreas Meyer führt einen Betrieb, der in der Schweiz jeden Tag gut 1,2 Millionen Pendler von Bahnhof zu Bahnhof fährt, etwa doppelt so viele wie im Jahr 2000, und von ihnen möglichst gute Bewertungen erhalten möchte, ja geliebt werden will. Die gleichen SBB müssen aber jeden Monat die Löhne für gut 33 000 Mitarbeiter verdienen, die Kosten für Rollmaterial, Unterhalt des Schienennetzes und der Anlage...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe