Nationalmannschaft

Jammerfussballer

Ich pfeife gern – auch auf die Erziehung durch den Fussballverband.

Von Philipp Gut

Seit den Pfiffen gegen den Stürmer Haris ­Seferovic im Spiel gegen Nordirland am Sonntag in Basel ist die Aufregung gross. In den Zeitungen wird seitenlang darüber ­lamentiert, was das doch für unmögliche ­Zuschauer seien. Man spricht ihnen ab, «Fans» zu sein. Dem Blick war der Vorfall sogar eine ­Titelstory wert («Ein Spieler weint – das ist Wahnsinn»). «Die Pfiffe sind Ausdruck eines gesellschaftlichen Sittenzerfalls», dröhnt es.

Am Tag nach dem Spiel machten Trainer Vladimir Petkovic und Verbandspräsident ­Peter Gilliéron die Pfiffe an der Pressekonfer...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe