Flüchtlinge

Doppelmoral

Europa will gütig sein, die Drecksarbeit sollen 
gefälligst andere erledigen.

Von Alex Baur

Natürlich tun einem die Immigranten leid, die nach der Schliessung der Mittelmeerroute in den libyschen Auffang­lagern gestrandet sind. Viele haben sich in ­ihrer Heimat verschuldet für die gefährliche Reise – um nun mit leeren Händen wieder heimzukehren. Doch das Mitleid, das beim Treffen der «Kontaktgruppe zentrales Mittelmeer» diese ­Woche in Bern wieder mal grosszügig versprüht wurde, hilft Afrika herzlich wenig. Im Gegenteil, es dient der Beruhigung des eigenen Gewissens und soll über die Unfähigkeit Europas hinwegtäuschen, dem mörderischen Treiben selber ein Ende zu b...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe