Sicherheit

Der Souverän ins Cockpit

Die Schweizer Armee braucht zwingend neue Kampfjets. Darüber soll das Volk entscheiden. Immerhin geht es um das Sein oder Nichtsein der militärischen Landesverteidigung.

Von René Zeller

Bedächtig schmiedet Bundesrat Guy Parmelin sein heissestes Eisen. Die Zukunft der Luftwaffe beschäftigt den Verteidigungsminister seit seinem Amtsantritt. Zu den Hypotheken, die er Anfang 2016 von seinem Amtsvorgänger Ueli Maurer geerbt hatte, gehörte Volkes Nein zur Beschaffung des schwedischen Kampfjets Gripen. Nach kaum drei Monaten im Amt groundete Parmelin seinerseits die Evaluation eines neuen boden­gestützten Luftabwehrsystems (Bodluv). Er misstraute seinen ­Generälen. Dafür setzte er Expertengruppen ein, liess Berichte erstellen über die Zukunft der Luftwaffe, begutachtet...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe