Mehr als ein Spiel

Das katalanische Nationalbewusstsein ist untrennbar mit dem FC Barcelona verbunden. Verantwortlich dafür ist der Schweizer Klubgründer Hans Gamper, der Politik und Fussball bewusst vermengt hat. Sein Geist prägt die Region bis heute, wie ein Besuch zeigt.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Gefühl der Erleichterung

Robert Harris’ «München» sieht das Münchner Abkommen von 1938 zwische...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Die zwei besten Welten

Welche Chancen bieten die Trump-regierten USA ausländischen Unternehmern? ...

Von Beat Gygi
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Hartmann

13.11.2017|11:21 Uhr

Viel Spass in der katalonischen Liga, lieber FCB! Wenigstens ist der FCB ja frei.

Markus Spycher

13.11.2017|10:39 Uhr

Nordirland mit ca.1,8 Mill.Einw. wird vom Vereinigten Königreich jährlich mit ca.9 Milliarden Pfund subventionniert und darf mit einer eigenen Mannschaft an der Fussball WM-Qualifikation teilnehmen. Katalonien mit ca. 7,5 Mill.Einw. und Teil der fussballverrückten Iberischen Halbinsel darf das nicht. Dabei wäre ein Match Schweiz gegen äh FC Barcelona ein Quotenrenner. Das Königshaus äh -palast in Madrid ist gefordert! Und was sagen die FIFA-Funktionäre?

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur