Kriminalität

Unter Druck

Die Zürcher Polizei nennt die Nationalität von Verbrechern nicht mehr.

Von Christoph Mörgeli

Der alternative Zürcher Stadtrat Richard Wolff hat zwei Jahre lang geprüft. Und jetzt ­gehandelt. Wolff nimmt eine parlamentarische Anregung zum Anlass, ab sofort bei allen Polizeimeldungen auf die automatische Nennung der Nationalität der Verbrecher 
zu verzichten. Im ideologischen ­Konflikt 
zwischen dem Informationsbedürfnis der ­Bevölkerung und vermuteter Ausländer-
diskriminierung setzt Sicherheitsvorsteher Wolff gegen das Öffenlichkeitsprinzip. Dieses ist den Linken zwar ­heilig, wenn 
es um die Namensnennung von unbescholtenen Bürgerinnen und Bürgern bei den Steu...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe