Hohes Eintrittsgeld

Die EU versucht der Schweiz neue Kohäsionszahlungen abzupressen. Für unser Land geht es um vitale ­Interessen, wie zum Beispiel um die Anerkennung der Schweizer Börse als Handelsplatz für europäische ­Aktien.

Von Hubert Mooser

Die Episode steht in einem vertraulichen Papier des Aussendepartements: Es war am World Economic Forum in Davos Anfang Jahr. Der Schweizer Bundesrat war mit einem Grossaufgebot aufmarschiert, dem auch Finanzminister Ueli Maurer (SVP) angehörte. Maurer nützte die Gelegenheit, um auch mit dem Vizepräsidenten der EU-Kommission Valdis Dombrovskis ein Gespräch zu führen. Denn im August 2016 hatte die EU den bis dahin regelmässigen Austausch mit Schweizer Vertretern über Finanzmarktfragen auf Eis gelegt. Und Maurer wollte nun bei Dombrovskis Druck machen für die Wiederaufnahme dieser Gesp...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe