Gesellschaft

Überdosis

Um Transmenschen ist ein Hype entstanden. Mit einer ­Gegenreaktion ist zu rechnen.

Von Katharina Fontana

Die Schweiz hat ein neues Problem. Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht über Transmenschen berichtet wird und über ihre Schwierigkeiten im Alltag. Schon Kindergartenkinder stürmen heute offenbar die psychiatrischen Praxen, weil sie nicht wissen, ob sie Mädchen oder Jungs sind. Schulen stehen vor der horrenden Herausforderung, die Benutzung der Turngarderoben für Transkinder ­erträglich zu regeln. Es gibt mittlerweile ­detaillierte Trans-Sprachkodizes, wie man sich auszudrücken hat, will man nicht als hoffnungslos reaktionär gelten. Das Eidgenös­sische Justizdepartement plant...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe