Neuerscheinungen

Gefühl der Erleichterung

Robert Harris’ «München» sieht das Münchner Abkommen 
von 1938 zwischen den Briten und Nazideutschland in einem neuen Licht. 

Von Rolf Hürzeler

Robert Harris. Bild: Hugo Jaeger (Getty Images)

Die Stimmung im britischen Unterhaus war ausgelassen. «Sämtliche Parlamentarier erhoben sich von ihren Sitzen und jubelten, auch diejenigen von Labour und den Liberalen.» Premierminister Neville Chamberlain hatte soeben bekanntgegeben, dass ihn «Herr Hitler» nach München zu Gesprächen eingeladen habe. Mit Chamberlain sollten der französische Ministerpräsident Edouard Daladier und der italienische Duce Benito Mussolini am 29. September 1938 die Sudetenkrise im bombastischen Münchner «Führerbau» bei­legen. Denn Hitler drohte, die Tschecho­­slo­wakei anzugreifen, um die Sude...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe