Die zwei besten Welten

Welche Chancen bieten die Trump-regierten USA ausländischen Unternehmern? 
Doppelbürger Stephan Rietiker räumt mit Missverständnissen auf. 


Von Beat Gygi

Anpacken und Umsetzen: Unternehmer Rietiker. Bild: zVg

Seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten herrscht in der europäischen Öffentlichkeit und oft auch in Firmen die Meinung vor, Amerika sei heute viel unberechenbarer als vorher, Bekanntes und Bewährtes sei plötzlich in Frage ­gestellt. Nach der Einschätzung von Stephan Rietiker, einem amerikanisch-­schweizerischen Doppelbürger und Unternehmer, der das ­Leben in beiden Ländern gut kennt, machten die USA zwar durchaus turbulente Zeiten durch, überbetonen ­solle man das hingegen nicht. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten biete ausländischen Investoren viel mehr Chancen a...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe