Schweizer Klassiker

Das Fremde wird heimisch

Im Epochenroman «Alles in allem» schildert Kurt Guggenheim 
Stadtzürcher Schicksale eines halben Jahrhunderts. Hauptthema 
ist die Integrationsleistung der Stadt.

Von Christoph Mörgeli

Manches im Leben von Kurt Guggenheim (1896–1983) geschah gegen seinen Wunsch: Er konnte nicht studieren, sondern musste als Kaufmann das väterliche Geschäft übernehmen. Er durfte 1918 seine Lebensliebe nicht heiraten – wahrscheinlich, weil er Jude war. Er erzürnte 1930 ungewollt Zürichs jüdische Gemeinschaft durch eine Schrift über Integration, Heiratspraxis und Stellung der Frau im Judentum. Als das väterliche Kaffeeimportgeschäft in den dreissiger Jahren bankrottging, wurde Guggenheim Antiquar. Nur leider einer, der die Kunden als Störenfriede empfand und sie mit geschenkten...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe