Umfrage

Wohin mit 100 000 Franken?

Tiefe Zinsen, galoppierende Börsen- und Immobilienkurse: Wie sollte man in diesem Umfeld 
einen mittelgrossen Betrag anlegen? Die Weltwoche hat bei erfolgreichen Investoren und Banken-Profis 
nachgefragt.

Von Florian Schwab

Die Finanzmärkte sind gefährliche Gewässer voller Untiefen und Strom-
schnellen. Nicht alle finden sich da­rin zurecht – und doch möchte jeder sein Erspartes möglichst gewinnbringend anlegen. Zum Beispiel eine durchschnittliche Familie mit zwei Kindern. Sie verfügt über ein sicheres Einkommen und kann jährlich 15 000 Franken auf die Seite legen. Zudem hat die Familie einen Geldbetrag von 100 000 Franken angespart, den sie langfristig anlegen möchte. Dieses Kapital wird erst in zehn oder fünfzehn Jahren für die Ausbildung der Kinder oder für den Ruhestand der Eltern gebr...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe