Medien

Wer rettet den Erretter?

Wie konnte die SRG in nur zwei Jahren 
von einer Institution zu einem Rettungsfall werden?

Von Kurt W. Zimmermann

Für den linksliberalen Tages-Anzeiger ist es der neue SRG-Generaldirektor Gilles ­Marchand. Er müsse nun «die SRG retten».

Für die bürgerliche NZZ am Sonntag ist es die bisherige Bundesrätin Doris Leuthard. Sie müsse nun «die SRG retten».

Erstaunlich daran ist zuerst der politische Gleichklang. Links wie rechts der Mitte ist man sich einig, dass die SRG mittlerweile ein Fall für ein Rettungskommando ist.

Noch erstaunlicher ist der Befund an sich. Innerhalb von gut zwei Jahren ist es der SRG gelungen, von einer Paradeinstitution zu ­einem ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe