Was ist eigentlich Sexismus?

Der Begriff ist zurzeit in aller Munde. Aber was bedeutet er? Elf persönliche Antworten.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Der Mensch lebt im Kleinen»

In Europa purzeln die Regierungen. Geschniegelte Wunderknaben betreten das ...

Von Roger Köppel
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Martin Schneeberger

03.11.2017|10:59 Uhr

Die #MeToo-Bewegung ist charkteristisch für die Zwiespältigkeit. Einerseits stolzieren hübsche Mädels im Schlampendress und im Allzeitbereit-Modus durch die Stadt, lauthals pöbelnd auf jeden visuellen Kontakt reagierend, anderseits sind feinsinnige Hintertreibungen à la NR Irène Kälin der politische Ausdruck dieses Möchteauchmissbrauchtseins (Mams). Die Konsequenz? Keine Normalisierung der M-W-Beziehung; auf die immer extremeren Forderungen wird so reagiert, wie es ein Konzern in der PV wünscht: benützt eine Dame den Lift, geht der Mann zu Fuss. Sexismus wird institutionalisiert. (Ende Ironie)

René Gaston Sauvain

02.11.2017|14:31 Uhr

Und solche Frauen wie Sie Frau Kälin, beschäftigen wir in der Politik, Sie arbeiten mit Ihren Äusserungen völlig an Ihrer Aufgabe als Politikerin vorbei. Für mich ist Gleichberechtigung absolute Notwendigkeit und ziehen Sie doch bitte Ungleichheiten nicht immer in das Sachgebiet der Erniedrigung! Liebe und deren Folgen ist eine der schönsten Empfindungen in unserem Leben. Personenwelche Liebe nur mit Sexismus oder willenloses Betthüpfen oder Abreagieren vergleichen wünsche ichviel "Vergnügen"! Es braucht doch immer ZWEI welche einverstanden sind, alles andere ist Sache derGerichte!

Christine Joos

02.11.2017|11:47 Uhr

Wenn etwas Sexismus ist, dann der Islam. Ansonsten hat natürlich Frau Onken recht in Ihrer herrlichen Beschreibung der Dinge. Allerdings in der fälschlichen Annahme, dass es sich dabei um eine Wahrnehmungsstörung mit psychischem Defekt handle. Denn, nicht wahr, runterdividiert auf the bare necessities sind wir doch, was wir halt sind und immer waren: Männlein und Weiblein. Ausreisser regelt das Gesetz.

Brigitte Miller

02.11.2017|09:18 Uhr

In einer Welt, in der Genderfeministinnen Geschlechterapartheid und festgeschriebene Minderwertigkeit der Frau einer bestimmten Glaubensrichtung herunterspielen oder gar negieren, mutet die Sexismus-Debatteetwas bizarr an.

Marc Dancer

02.11.2017|03:10 Uhr

J.B: Richtig! Sexismus ist ein kaum zu definierender "Begriff". Was zu kurz kommt ist, der Missbrauch einer Machtstellung in der Gesellschaft der zu unfreiwilligen sexuallen Handlungen führt. Aber es stimmt, das Thema wird durchaus von Frauen missbraucht um sich eine Sonderstellung zu verschaffen bzw. meist geht es um Geld od. Geltungssucht! Es wurde "MODE" missbraucht worden zu sein! Richtig ist, nicht nur im UK hat ein Grossteil der Bevölkerung einen IQ von unter 85! Daher muss auch vermehrt dort investiert werden wo noch interesierte und lernwillige Leute zu finden sind: Stichwort CHINA!

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur