Schweiz

Spionsgezwitscher

Der
 Agententhriller um Daniel M. hinterlässt nur Verlierer.

Von Christoph Mörgeli

Die Auslandsspionage gehört nicht zu 
den helvetischen Kernkompetenzen. Mein Verwandter Ernst Mörgeli lief 1942 als Spion gegen die Nazis der Gestapo prompt 
ins ­Messer und wurde erst nach mehrmona­tiger Haft gegen einen deutschen Schlapphut ­ausgetauscht. Oberst Bachmann schickte 1979 den unbedarften Agenten Kurt Schilling 
nach Österreich, wo dieser sowohl auffiel wie ­aufflog. Neulich hat es Daniel M. erwischt. Er ­sollte für den Schweizer Nachrichtendienst Steuer­fahnder aus Nordrhein-Westfalen unter die Lupe nehmen. Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt zwitschert der Sc...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe