Pizza im Décolleté

Noch nie waren Männer und Frauen gleichberechtigter. Und noch nie gab es so viel Sexismus. Zumindest, wenn man den öffentlichen Aktivismus als Massstab nimmt.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

America first

Die Überraschung des Jahres kommt aus den USA: Der Cadillac CT6 ist eine L...

Von David Schnapp

Kapitän der Multimillionäre

Christian Mühleck begann als Privatkapitän vermögender Jachtbesitzer auf...

Von Florian Schwab aus Sanremo und Monaco
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hanna Willimann

05.11.2017|16:36 Uhr

Grandioser Artikel, danke, und... Sie sind echt vielfälltig belesen Herr Broder :)

Hans Baiker

04.11.2017|19:31 Uhr

Persönlich kann mich die ganze Feminismuswelle Gott sei Dank kalt lassen. Brugger hat schon Recht.Männer sind nun einmal so programmiert, dass sie auf weibliche Ausstrahlung reagieren. Trifft dasnicht zu, stimmt beim Mann was nicht. Forenbeiträge scheinen das ebenfalls zu bestätigen. Der heutigeRadikal-Feminismus, Genderismus hat eine politische Stossrichtung, die nun sogar bei den Kleinkindern angekommen ist. In dem Sinne ist Broders Beitrag fakten-treu.

Nannos Fischer

04.11.2017|12:32 Uhr

Kann mir jemand sagen, was an Rihannas Intimbereich, den man sehr gut sehen kann, so besonders, anziehend oder interessant sein soll?

Nannos Fischer

04.11.2017|12:11 Uhr

Viele Schauspielerinnen und andere Akteure aus dem Showbusiness sind bühnenpräsent, ohne sich als Objekte der Begierde zu inszenieren. Es gibt in allen Berufen Frauen, die sich für ihre Karriere prostituieren, vorzugsweise hübschere. Da solche im Showbusiness naturgemäss zahlreicher sind, sind dort auch solche Fälle zahlreicher. Mit seiner Globaldiffamierung jedoch diskreditiert Broder sich selbst und entwertet seine Argumentation. Wenn Migrosverkäuferinnen und Busfahrerinnen sich bislang nicht gemeldet haben, liegt das nur daran, dass sich die Medien nur für Celebrities interessieren.

Nannos Fischer

04.11.2017|07:39 Uhr

Ende der Sechzigerjahre machten meine Frau und ich einen Ausflug nach Süddeutschland, u.a. nach Tübingen, wobei wir uns auch die Uni anguckten. Es waren Semesterferien, und alles war ausgestorben. An einem Schwarzen Brett, das dunkelgrün und ganz abgeräumt war, hing, mit einer Heftzwecke angepickt, ganz allein ein einsamer Zettel mit drei roten Worten: «Sex ist doof». Hat da vielleicht einer der Achtundsechziger unbewusst vorgegriffen?

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur