Weltwirtschaft

«Es wird kaum Wohlstand geschaffen»

Regierungen und Zentralbanken haben offenbar die Lage nach der letzten Finanzkrise stabilisiert. 
Doch unter der Oberfläche seien noch grössere Gefahren entstanden, warnt der einflussreiche Ökonom Gunther Schnabl. Auch das vermeintlich sichere Deutschland sei nur ein Scheinriese.

Von Beat Gygi

Der deutsche Ökonom Gunther Schnabl zählt in der Wirtschafts- und Währungspolitik zu den führenden Köpfen. Der Wissenschaftler hat im Detail studiert, wie sich die jahrzehntelangen Abwertungswettläufe und die Niedrigzinspolitik auf die Leistungs­fähigkeit der Unternehmen und der öffentlichen Institutionen auswirken. Seine jüngsten Arbeiten gelten der Frage, wie weit die Geldpolitik den ordnungspolitischen Rahmen und damit das Vertrauen der Bürger in die Politik zerstört, weil der Zins als Orientierungsgrösse ausser Kraft gesetzt wird. Seines Erachtens müssen sich Investoren a...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe