Erziehung

Kind statt Karriere

In der Schule sind die jungen Frauen die Überflieger, 
dennoch ­wollen sie eine klassisch bürgerliche Familie mit dem Mann 
als Ernährer. Das ist erstaunlich. Und kann ins Auge gehen.

Von Katharina Fontana

Es sind Aussagen, die geeignet sind, jede Gleichstellungsbeauftragte zur Verzweiflung zu bringen. Junge Männer und Frauen träumen auch heute noch ganz romantisch von Ehe und Familie und haben dabei höchst traditionelle, ja altmodische Vorstellungen. Das zeigt die jüngst veröffentlichte eidge­nössische Jugenderhebung, für die rund 50 000 stellungspflichtige junge Männer und 1800 gleichaltrige Schweizerinnen befragt worden sind. Man möchte heiraten und Kinder haben. Der Mann soll Vollzeit arbeiten und die Familie ernähren, während sich die Frau vollumfänglich den Kindern widm...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe