Gesellschaft

An einen Wahnsinnigen gekettet

Wer andere sexuell missbraucht hat, bekommt jetzt die Quittung:
 Die #MeToo-Debatte war überfällig.

Von Julie Burchill

«Was würde geschehen, wenn eine einzige Frau die Wahrheit über ihr Leben erzählte? Die Welt würde aufbrechen», schrieb die amerikanische Lyrikerin und Aktivistin Muriel Rukeyser 1968. Es hat ein halbes Jahrhundert gedauert, aber 2017 ging diese Prophezeiung durch #MeToo in Erfüllung. «Me too» (deutsch: «Ich auch») wurde 2006 von der afroamerikanischen Aktivistin ­Tarana Burke geprägt: Sie hatte keine Worte gefunden, als eine Dreizehnjährige ihr anvertraut hatte, sie sei ver­gewaltigt worden, und hinterher ­hatte Burke gewünscht, sie hätte wenigstens ein «Ich auch» über ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe