Sika

Traditionsbruch?

Im Streit zwischen Eigentümer und Führung geht es um 
die ­Zukunft des Aktienrechts.

Von Beat Gygi

Möglich, dass im Schweizer Wirtschaftsrecht dieser Tage eine Schneise in eine ­Hecke geschlagen wird, die bisher als solide Begrenzung gegolten hat. Marktbeobachter erwarten vom Zuger Obergericht die Entscheidung zur Auseinandersetzung zwischen der Sika-­Eigentümerfamilie Burkard und der Sika-­Führung mit Verwaltungsrat und Management. Im Kern steht die Frage, ob die Geschwister Burkard die von ihnen voll kontrollierte Schenker-Winkler-Holding (SWH) mit ihren rund 53 Prozent der Stimmrechte und gut 16 Prozent des Kapitals von Sika an den französischen Konzern Saint-Gobain verkaufen...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe