Medien

Nation, Nation, Nation

Die Debatte um die SRG ist ­nationalistisch. Teilweise ist sie schon fast rechtsradikal.

Von Kurt W. Zimmermann

Die erste Interviewrunde hat der neue SRG-­Generaldirektor hinter sich. Gilles Marchand redete mit der NZZ, mit der Sonntags­zeitung und mit dem Sonntagsblick.

Wie er sich dabei präsentierte, ist schnell ­zusammengefasst: SRG-Generaldirektor Marchand ist ein Nationalist.

Marchands Wortwahl wiederholt sich ständig, und sie stammt, politisch eingeordnet, vom rechten Flügel: Es geht um die Schweiz, das Land, die Nation, die Schweiz, die Swissness, den nationalen Zusammenhalt, unser Land, wieder die Schweiz, die Swissness, das nationale Interess...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe