Politik

Mut zur Vielfalt

In Sonntagsreden loben alle den Föderalismus, 
aber im politischen Alltag haben viele einen Hang 
zu zentralen Lösungen. So geht vergessen, 
was die Triebfeder des Erfolgs der Schweiz ist.


Von Christoph A. Schaltegger und Lukas A. Schmid

Am 26. und 27. Oktober findet die 5. Nationale Föderalismuskonferenz in Montreux statt. Es muss kein Prophet sein, wer dort staatstragende Worte zum Schweizer Selbstverständnis der bürgernahen Politik, zur pragmatischen Lösungsfindung vor Ort, zum gelebten Minderheitenschutz oder zur freundeid­ge­nössischen Kompromisskultur erwartet. Es ist ein gut eingeübtes Ritual der Schweizer Politik, sich lobend zu unserem gelebten Föderalismus zu äussern. Allein die Argumente scheinen immer weniger Menschen in der Schweiz zu erreichen. Glaubt man Umfragen, haftet dem Föde­ralismus etwa be...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe