Jazz

Das Normale 
und die Sehnsucht

Für sein neues Trio-Album, das er auf sein Solodebüt bei ECM folgen lässt, nennt Pianist Aaron Parks zwei Schutzheilige: Alice Col­trane, deren Stück «Ptah, the El Daoud» von ­ihrem Album gleichen Namens (1970) er seiner Hommage «Alice» zugrunde legt, und vor ­allem die Sängerin (und Pianistin!) Shirley Horn (1934–2005), unter allen Vokalistinnen des Jazz die Erfinderin der ultimativen Langsamkeit, als ihre eigene Begleiterin eine Raumkünstlerin, die einzelne Töne bis zum Zerreissen in der Luft hängen lassen konnte, eine Virtuosin der scheinbaren Einfachheit und des bis an ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe