Brüssel

Gegenwind 
aus Südost

Die EU reagiert hilflos auf
den Wandel in Mitteleuropa.

Von Eric Bonse

Die Wahl von Sebastian Kurz in Österreich und Andrej Babis in Tschechien ist ein schwerer Rückschlag für die EU-Politiker in Brüssel. Vor allem Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker muss nun kleinere Brötchen backen. In einer Grundsatzrede im September in Strassburg hatte Juncker eine neue Flüchtlingspolitik mit verpflichtenden Quoten sowie den «Euro für alle» gefordert.

Beide Projekte waren von Anfang an umstritten – auch in Berlin, wo man Junckers Plänen für «mehr Europa» skeptisch gegenübersteht. Nach den Wahlen in Wien und Prag dürften sie sich kaum noch real...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe