Endspiel in Katalonien

Kaum einer hätte Spaniens Ministerpräsidenten Rajoy zugetraut, dass er noch durchgreifen würde. Aber dem chronischen Zauderer blieb keine Wahl.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Vorläufige Entwarnung

In der Schweiz geht die Zahl der Asylbewerber zurück. Das liegt nicht nur ...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Zwischen Asphalt und Konsole

Computerspiele schaffen immer realistischere Welten. Das zeigt der neue Ren...

Ein Erlebnisbericht von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

26.10.2017|05:19 Uhr

Rajoy handelt aus Rache. Er war beteits gegen jegliche Autonomie der Katalanen. Spanien hat die Gelegenheit verpasst dem Land ein foederalistische moderne Verfassung zu geben. Katalonien wird nicht still halten. Viele werden kaempfen!

Felix Lambrigger

26.10.2017|01:17 Uhr

Ein äusserst unappetittlicher Artikel. Schreibt da ein glühender EU-Zentralisten-Clown?Ihr kenn ja den Spruch: "Stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin". So könnte es auch mit Rajoy's Angriff auf die natürlich Souveränität Kataloniens gehen. Er setz den "Putschdämon" ab, und in Katalonien kümmert das niemanden. Alles geht seinen Weg. Eigenartigerweise spricht oder schreibt fast niemand vom Selbstbestimmungsrecht der Völker / Grundbegriff des Völkerrechts. Und dass es sich bei den Katalanen um ein Volk handelt kann nur ein "Völkerfresser" bestreiten. Kommt Rajoy nicht aus Braunau?

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur