Namen

Die Fans jubelten

Sternstunde am Opernhaus Zürich; zehn Jahre «Teleblocher»; «Let’s Talk» 
im «Dolder Grand»; Kochbuch von Jacky Donatz.

Von Hildegard Schwaninger

Eine überirdische Erscheinung, eine sublime Künstlerin am Opernhaus Zürich: ­ Anja Harteros sang die Tosca. Die Deutschgriechin, «Sängerin des Jahres» und eine der ganz Gros­sen im lyrisch-dramatischen Fach, in der Puccini-Oper: Es war eine Sternstunde. Die Fans jubelten, am Schluss gab es Standing Ovations. Das Haus war restlos besetzt; mit ganz anderen Leuten als an den Premieren. Eher junges, opernbegeistertes Publikum. In der Loge, die früher die Direktionsloge war, sass Pierre Audi, Direktor der Nationaloper in Amsterdam, mit der Zürcher O...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe