Pazifik

Dank «Rocket Man» zum Wahlsieg

Mit einem gutorganisierten Wahlmanöver hat sich der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe politisch Luft verschafft. Er kann weiter aufrüsten.

Von Hansrudolf Kamer

Die beste Verteidigung ist der Angriff. Im Gegensatz zur britischen Regierungschefin, die mit einem ­ähn­lichen Schachzug ­gescheitert war, sicherten sich die Liberal­demokraten (LDP), die Partei von Shinzo Abe, zusammen mit ihrem Koalitionspartner Komeito erneut eine Zweidrittelmehrheit im japanischen Unterhaus.

Die Taktik zahlte sich voll und ganz aus. Der Wahlkampf dauert gerade einmal zwölf Tage, und die Japaner gingen trotz sintflutartigem Regen und starken Winden – Ausläufer des Taifuns «Lan» – an die Urnen. Die Wahlbeteiligung lag etwas höher als bei den letzten ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe