Politik

Parteilos ist nicht problemlos

In vielen Behörden steigt der Anteil der Parteilosen stark an. 
Dies vor allem in Exekutiven von kleineren und mittleren Gemeinden. 
Was viele bejubeln, hat aber handfeste Nachteile.

Von Karl Spühler

In manchen Zürcher Gemeinden, aber auch in Kommunen anderer Kantone finden sich bis zur Hälfte, bisweilen sogar mehr Parteilose in den Behörden. Sie obsiegen bei Wahlen nicht selten gegen von den Parteien vorgeschlagene und unterstützte Kandidaten, die ebenso ausgewiesen oder gar noch qualifizierter sind. Offenbar ist der Wahl­körper mancherorts der Ansicht, Parteilose seien bei ihrer Behördentätigkeit unabhängiger und mehr sachbezogen als Mitglieder einer politischen Partei.

Austausch und Sachwissen

Es gibt triftige Gründe, die gegen Parteilose sprechen. Zuerst das ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe