Elisabeth Badinter

«Lasst die Juden nicht allein!»

Frankreich vergisst die jüdischen Opfer des islamistischen Terrors. Seine Ideologie 
gedeiht nicht nur in den Banlieues. Ein Aufschrei der Feministin und grossen Intellektuellen 
Elisabeth Badinter.

Von Jürg Altwegg

Mit ihrem Essay «Die Mutterliebe» – die nicht naturgegeben sei, sondern ein kul­turelles Phänomen – wurde Elisabeth ­Badinter zur weltweit bekanntesten französischen Feministin und Intellektuellen seit Simone de Beauvoir. In «Ich bin Du» beschreibt sie die Annäherung der Geschlechter.

Elisabeth Badinter ist gegen Quoten und das Verbot der Prostitution. Und genauso entschieden für die Leihmutterschaft – auch gegen Bezahlung. Seit Frankreich mit den ersten ­Af­fären konfrontiert wurde, plädiert sie für ein Kopftuch-Verbot. 
Sie engagierte sich für eine Kinderkrip...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe