Medien

Gefordert ist überfordert

Was sagt ein Journalist, wenn er nicht mehr weiterweiss? Er sagt: «Jetzt ist die Politik gefordert.»

Von Kurt W. Zimmermann

Warum brauchte es ihre Blätter noch? Bild: ShutterStock

Nehmen wir zum Beispiel die Chaoten, die in Bern randalieren. «Jetzt ist die Politik gefordert», kommentiert der Blick.

Nehmen wir die Existenzsorgen der Bauern. «Jetzt ist die Politik gefordert», kommentiert die Aargauer Zeitung.

Nehmen wir die Zinspolitik der Euro­päischen Zentralbank. «Jetzt ist die Politik ­gefordert», kommentiert der Tages-Anzeiger.

Und was ist mit dem Tunnel von Oberdorf nach Gänsbrunnen? «Jetzt ist die Politik gefordert», kommentiert die Solothurner Zeitung.

Wir wollen uns heute nicht über Journ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe