Kommentar

Befehlsempfänger der Justiz

Mit der Nichtausschaffung eines kriminellen Deutschen desavouiert die Justiz den Volkswillen. Die Verantwortung trägt auch das Parlament.

Von Katharina Fontana

Clemens S. kann sich freuen. Das Zürcher Obergericht hat letzte Woche entschieden, dass der vorbestrafte deutsche Schläger in der Schweiz bleiben darf, obschon die gesetzlichen Voraussetzungen für die Landesverweisung erfüllt sind. Das Freizügigkeitsabkommen gehe vor, so die Richter. Keinen Grund zur Freude haben dagegen all jene Schweizerinnen und Schweizer, die sich 2010 an der Urne für eine konsequente Wegweisung krimineller Ausländer ausgesprochen und der Ausschaffungsinitiative der SVP zum Durchbruch verholfen haben: Sie müssen sich belogen und betrogen vorkommen. Das Urteil l...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe