Auf Zeitreise

Versnobt, exzentrisch, reaktionär – Jacob Rees-Mogg ist ein wandelnder Anachronismus. 
Gerade deshalb ist er zum neuen Hoffnungsträger der britischen Konservativen geworden. 
Und zur Bedrohung für Premierministerin Theresa May.

Von Wolfgang Koydl

Britanniens Zukunft liegt in den siebziger ­Jahren. Unklar ist nur noch, ob es die 1970er sind oder das Jahrzehnt ein Jahrhundert ­zuvor. Das hängt davon ab, ob sich die Briten für den doktrinären Altmarxisten Jeremy Corbyn entscheiden oder für den Jungreaktionär Jacob Rees-Mogg. Der Erste ist verwurzelt in jener Zeit vor vierzig Jahren, als Labour-Regierungen mit Rezepten aus dem Realsozialismus das Königreich in Grund und Boden wirtschafteten. Der Zweite verkündet fröhlich, dass er «niemals vorgegeben» habe, «ein moderner Mensch zu sein».

Tatsächlich wirkt der schlaks...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe