Separatisten

Balanceakt in Brüssel

Die EU will in Katalonien 
nicht eingreifen. Anderswo 
war sie weniger zimperlich.

Von Eric Bonse

Als Spanien 2012 in die Euro-Krise rutschte und mit Milliardenkrediten gestützt werden musste, mischte sich die Europäische Union sofort ein. Die harten Auflagen aus Brüssel führten dazu, dass reiche Regionen wie Katalonien besonders bluten mussten.

Doch nun, da sich Katalonien von Spa­nien lossagen will, will die EU-Kommis­sion nichts unternehmen. Noch weniger möchte man mit den «Ereignissen» in Barcelona zu tun haben – obwohl sie zu einem «Bürgerkrieg» führen könnten, wie EU-­Kommissar Günther Oettinger warnt.

Statt zu vermitteln, stellte sich Kom­missionsc...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe