Politiker Ermotti

Der UBS-Konzernchef kritisiert die Finanzregulierung. Seine Schweizer Kollegen trauen sich das weniger.
 Irgendwie ist Sergio Ermotti doch auf dem Weg zum Politiker.


Von Beat Gygi

UBS-Chef Sergio Ermotti hat vergangene ­Woche dank einem Interview mit der Finanznachrichtenagentur Bloomberg einen vielbeachteten Auftritt gehabt, der für einen europäischen Bankmanager ziemlich angriffig war. Er hat zwar vor Monaten jegliche Art von Andeutungen, er könnte irgendwann Bundesratsambi­tionen haben, als reine Spekulation abgetan, aber mit Blick auf seine Branche hat er doch ­eine gewisse politische Führung übernommen. Die Tatsache, dass er CEO einer Grossbank ist, die seit einiger Zeit vergleichsweise gut läuft, ermöglicht es ihm, nicht nur als Konzernchef, sondern a...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe